Saturday 25/10/14

Tag 2 – Carpe Diem und La vida loca –
Arci Family

Zweiter Tag. Alles schon fast Routine. Sind nun ja quasi alte Hasen im Tourgeschäft. Der Bus läuft immer noch rund und es waren gestern auch nur 200 km zu fahren. Tobi natürlich wieder hinterm Lenkrad, Roys Führerschein ist ja bekanntlich irgendwo in Brandenburg verschollen und Jan braucht seinen Schlaf. Musikprogramm vom Gute-Laune-DJ „Bornhogen“ diesmal: Drum n Bass. Oder sowas in der Art. Perfekt. Wenn man auf Amokfahrt ist. Das müssen wir heute unbedingt ändern.

Show in Mantova dann in einer Art Finca am Stadtrand. Offenbar eine Art kommunistisches Franchise-Kollektiv, wir sind noch ne 100% dahinter gestiegen, hier spricht ja auch keiner Deutsch. Finden wir aber gut, also das Kollektiv nicht Deutsch.

Prosecco zur Begrüßung und feinste Nudelteigwaren. Mittlerweile zwingt Roy die ganze Band zum veganen Essen. Hat auch was gutes, Tobi nimmt endlich mal ab, die fette Sau.

UNO SGUARDO ULTRO – wieder mal Jungspunde, Religionslehrer am Gesang, Noise-Crust-Core. Die Crowd langsam am Kopfnicken.
RESET CLAN – Hardcore. Schnell. Release ihrer neuen Platte. Ziemlich geil. Menschen springen von Tischen. Der Sänger singt 400 Wörter in der Minute. Auf italienisch. Gleich Platten, Shorts und Unterhosen getauscht.
MURDER SHE SAID – Passend zum Abend. Kein Intro. Keine Deko. Nach zwei Songs die Bassdrum zerbrochen. Egal. Langsam kommt Stimmung auf, Rugby-Moves, Jan am durchdrehen, Patricks erster Tour-Stagedive, Tobi präzise wie ein Uhrwerk.

Sensationell jedenfalls das alles. Die Leute dort sind unfassbar. Gefühlt 80 neue Freunde gefunden. Wunderschön. Und Patrick und Roy haben ein Grundstück in Italien gefunden.

Und das Beste, wir haben noch immer nicht die Band aufgelöst. Bis zur Klärung der Schlafplatzfrage. Diese wurde von zwei Personen innerhalb von Sekundenbruchteilen aufgrund diverser „Vorteile“ ohne Absprache getroffen. Wir werden darüber schweigen, was in Italien passiert, bleibt auch in Italien. Auf jeden Fall in den vermutlich schönsten und am liebevollsten eingerichtetsten Wohnungen Mantovas geschlafen. Es gab Gute-Nacht-Küsse und wärmenden Espressi am Bett. Und Zeitumstellung. Eine Stunde mehr geschlafen. YOLO.

TAUSEND DANK GEHT RAUS AN Francesco, Anna, alle Bands und natürlich die tapfere Crew vom Arci Cinciana. Wir kommen wieder.

Kommentare sind geschlossen.