Monday 27/10/14

Tag 4 -MI SCUSI TO HELL! –
Headshop Crew

Schon wieder Montag, es heißt also wieder arbeiten. Diesmal im schönen Maribor. Der aufmerksame Leser hat ja schon gemerkt, das ist in Slowenien. Aber erstmal wieder Sightseeing. Sprich Essen. Jan und Tobi felt in LOVE with Burek. Falls in Chemnitz es also irgendwann mal einer schafft eins der vielen totgesagten Trend-Viertel wirklich zu beleben, sind wir dabei. Außer Roy, der hat wieder nur Bananen gegessen. Langsam machen wir uns wirklich Sorgen.

Apropos Sorgen. Wir sprechen Englisch. Seit TAGEN. Ihr glaubt gar nicht wie schwer es fällt einen deutschen Blog zu schreiben. Also unter diesen Umständen. Sogar Jan. Na gut ein paar Brocken italienisch sind auch schon dabei. Auf jeden Fall ziemlich mondän und urban oder wie man das nennt. We´re so fucking international. MI SCUUUUSI!

Unsere Gastgeber, oder besser unsere Gastgeber-WG, hat uns schon richtig ins Herz geschlossen. Wir wissen zwar noch nicht wieviel genau da wohnen, aber das sollte kein Hindernis sein. Wie auch immer. Sightseeing. Maribor. Kultur. Hauptstadt. Wir waren dabei. Wunderbar das alles. Kunst, Skateboarding und propably the best ice-cream in the world. Ilich. So heißt das Eiscafé.
2 Kugeln bestellt. 6 bekommen. Für 2,60. Italien fällt aus. Es wird Slowenien.

In diesem Zustand wieder zurück in die Mädchen-WG. Bojana wollte slowenischen Gulasch machen. Vegan natürlich. Hat sie auch. War sensationell lecker. Was sonst. Danach in den Jazz-Club aufbauen. Der Ton-Mike 55 Jahre alt und seit 14 Jahren dort. Spitzen Typ. Jedes Kabel unauffällig verlegt. Sound erstklassig. Basser in ner Jazz-Combo mit Leidenschaft für Punkrock. Begegnung für die Ewigkeit. Wie Uwe damals in Polen.

Show natürlich nahezu ausverkauft und alle am ausrasten. Nein. Nur 40 Leute. Aber super Stimmung. Sing-a-longs ohne Texte und so. Großartig. Dieses Multi-Kulti-Ding gefällt uns ja. Da sind wir anders als die in Köln. Die Show sowieso nur für Bojana und „The Stone“ gespielt.
We´re so in love. Sogar nen Typen aus Trier getroffen.

Danach endlich mal wieder Backstage-Party. Bis wir rausgeworfen wurden. 8 Mann in den Bus und in die WG gefahren. Dort unsere neue Lieblingscompetition „Who´s the fucking quietest?“ erfunden. Nach 3 Minuten vorbei gewesen. Die Girls haben uns Lieder vorgesungen. Wir Gänsehaut. Aber quiet. Also gewonnen. Nach paar Stunden kam der Rest der WG und hat uns auf den nahenden Sonnenaufgang hingewiesen. 11 Mann in ein Zimmer. Alle friedlich eingepennt.

Slowenien wir lieben Dich. Bojana, Tamara, Stein, Simon, “Typ-aus-Trier” – wir kommen wieder!

Wir sehen uns morgen.

Kommentare sind geschlossen.